Ist auch alles drin, was draufsteht?


Stellen Sie sich vor, Sie verfügen über gefragte fachliche und persönliche Qualifikationen, möchten sich beruflich verändern und beginnen den Arbeitsmarkt zu sondieren. Nach einigen Recherchen fällt Ihnen ein mittelständisches Unternehmen aus Ihrer derzeitigen Branche ins Auge. Das Arbeitgeberangebot auf der Homepage des Unternehmens wie leistungsorientierte Bezahlung, flexible Arbeitszeitmodelle und Konzepte für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sprechen Sie sehr an. Kurzentschlossen loggen Sie sich im Karriereportal des Unternehmens ein und senden Ihre Bewerbungsunterlagen ab. Nach 2 Tagen erhalten Sie eine Bestätigungsmail mit der Bitte um etwas Geduld. Während der nächsten Wochen warten Sie gespannt auf eine Einladung zum einem Vorstellungsgespräch. Währenddessen relativiert sich der positive Eindruck, den Sie über die Homepage gewonnen haben. Sie unterhalten sich mit Freunden und Bekannten, die für das Unternehmen tätig sind oder besser kennen, gleichzeitig suchen sie nach Arbeitgeber-Bewertungen in größeren Portalen. Nach Ihren Recherchen stellt sich Ihnen die Frage „Ist auch alles drin, was drauf steht?“. Nach vier Wochen Wartezeit werden Sie zum ersten Vorstellungsgespräch eingeladen.


 

Interessiert, wie die Geschichte weitergeht?